Mrz 172014
 

Ein steter Tropfen höhlt den Stein – und höhlt auch den Vorsorgesparer aus

Bereits 2013 versuchte die Bundesregierung zu Gunsten der Versicherer Regelungen für die Bewertungsreserven der Lebensversicherungsbranche zu ändern.
Wer soll die Lasten daraus tragen? Natürlich die Vorsorgesparer. Mit dieser Methode konnte jedoch kein Zuspruch erteilt und die Gesetzesänderung vollzogen werden.

Bewertungsreserven gehören den Vorsorgesparern

Die Lebensversicherung wird löcherig. Wo fließen später die Bewertungsreserven hin? Vorsorgesparer fühlen sich betrogen

Vorsorgesparer sehen die Bewertungsreserve dahinfließen. Sie haben viele Jahre gespart und sollen weniger Erträge bekommen.

Wieder einmal wird es versucht, langfristig orientierte Vorsorgesparer für Ihren Mut und für das Vertrauen in langfristige Vorsorgeverträge, zu schädigen.
Bewertungsreserven entstehen dann, wenn Lebensversicherer langfristige Anleihen oder Aktien im Bestand führen. Die darin enthaltenen Kursgewinne werden Bewertungsreserven genannt. Versicherer wurden bisher verpflichtet, den Vorsorgesparern bei Fälligkeit oder im Versicherungsfall, anteilig einem Lebensversicherungsvertrag zugehörige Bewertungsreserven auszuzahlen. Meiner Meinung nach ist es auch den Vorsorgesparern gegenüber gerecht.
Die Lebensversicherer wollen jedoch per Gesetz regeln lassen, dass Vorsorgesparer bei Fälligkeit oder vorzeitiger Auszahlung nicht von den Bewertungsreserven profitieren.

Warum eigentlich nicht?
Langfristig orientierte Vorsorgesparer haben dafür gesorgt, dass Versicherer überhaupt langfristige die Versicherungsprämien und die dadurch entstandenen Bewertungsreserven aufbauen und anlegen konnten. Ihnen gehören die Bewertungsreserven.

Warum will die Lebensversicherungsbranche die Bewertungsreserve nicht hergeben?

Sie wollen einen Ausgleich dafür, dass Sie in der Niedrigzinsphase gezwungen werden, Zinszusatzreserven zu bilden. Mit diesen Zinszusatzreserven sollen die Rückzahlungen von Lebensversicherungen gewährleistet werden.

Per Gesetzbeschluss werden Vorsorgesparer erneut in Mitleidenschaft gezogen.

Die Zinszusatzreserve mindert die Auszahlungsleistungen, wie Überschussbeteiligung und Schlussüberschuss bestehender Lebensversicherungen
Die von der EU Zentralbank verordnete Niedrigzinspolitik mindert die Verzinsung des Sparanteils und somit den Rückzahlungsbetrag.
Dieses sind alles Informationen, die ein Vorsorgesparer vor dem Abschluss einer Lebensversicherung nicht erahnen konnte und auf die auch nicht hingewiesen wurden. Eine Regulierung im Nachhinein weist immer wieder einen negativen Touch auf die Lebensversicherungsbranche, selbst dann, wenn der Gesetzgeber die Rahmendaten ändert. Es wird Zeit, das die Altersvorsorge wieder ins rechte Licht gerückt wird.

Etwas positives kann die geplante Reform aufweisen.
Eine Verordnung regelt, das 90 %der Gewinne aus Kapitalanlagen an die Versicherten. Davon darf der Versicherer den Garantiezins abziehen. Aus dem Risikogeschäft stehen 75% der Erträge den Versicherern zu, so wie 50% aller übrigen Erträge. Das hört sich gerecht an. Bei einer Änderung der Nichtbeteiligung an Bewertungsreserven aber wird der Versicherungsnehmer benachteiligt.

Was nicht an die Vorsorgesparer fließt, kann letztendlich den Aktionären zugute kommen.

Dabei wäre die technische Abwicklung und die Realisierung von Bewertungsreserven einfach zu handhaben. Die Versicherungsgesellschaft kann sehr zügig entsprechend Wertpapiere veräußern. Es werden zu Auszahlungsterminen bundesweit nicht nur 1 Vertrag, sondern viele Vorsorgeverträge fällig. Und kalkulieren sollten die Lebensversicherer schon können.

Das waren meine Gedanken!

Zufällig heute bei WISO gesehen: >> hier gehts zum Video

Wie ist Ihre Meinung als Vorsorgesparer zu den weggelobten Bewertungsreserven?

  One Response to “Vorsorgesparer erwarten geringere Leistungen”

  1. auch wenn die Gesetzesänderung umgesetzt wurde, sollten die Menschen sie befolgen, da sie für alle gut ist. sie sollten bedenken, dass Einsparungen in der Zukunft eine große Hilfe sein werden.

Leave a Reply to ONMA Cancel reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)

Comments links could be nofollow free.