Okt 012013
 

Ist ein Zwangssparen für alle Bürger erforderlich?

Viele Bürger haben über Jahrzehnte ein persönliches Zwangssparen durchgeführt. Kapitalbildende Lebensversicherungen und Rentenversicherungen wurde abschlossen. Doch diese Versicherungen zeigen nicht die besten Wertentwicklungen auf. Auf der Suche nach Alternativen zur Altersvorsorge wird das Thema Zwangssparen für alle Bürger aktueller. Es bedeutet aber auch einen Anstieg der Summe der Rentenbeiträge eines Vorsorgesparers.

Wie hoch wird der Rentenbeitrag steigen?

Unser Rentenbeitrag wurde nach dem Solidaritätsprinzip ausgelegt. Es ist der sogenannte Generationenvertrag! In der Bundesrepublik zahlen alle Arbeitnehmer einen Rentenbeitrag ein. Davon wird dann die solidarische Altersrente bezahlt.

Was passiert bei einem Schwund der Beitragszahler für die Rentenbeiträge?

Ja, der Pillenknick und der Wunsch nach einem hohen Lebensstandard lassen die Beitragszahler sinken. Der Nachwuchs kommt in geringerer Anzahl oder gar nicht.
Je weniger Einzahler, je mehr Beiträge werden benötigt um die Renten bezahlen zu können. Außerdem steigt die Lebenserwartung und Renten müssen erheblich länger gezahlt werden. Theoretisch, müsste mit dem Anstieg des Lebensalters und der längeren Rentenzahlung ein Anstieg der Lebensarbeitszeit erfolgen.

Konsequenz: „Wir gehen später in Rente!“

Sollte die Wirtschaft nicht mehr so boomen und die Arbeitslosigkeit ansteigen, so können die Rentenbeiträge erheblich zunehmen und zwar mehr als 20% des Bruttoarbeitseinkommens. Diese Beiträge können höher als 25%-30 % des Bruttoverdienstes ausmachen.

Dieser Problematik sollten sich alle Bürger stellen.
In den letzten 50 Jahren soll sich die Rentenbezugsdauer der gesetzlichen Rentenversicherung verdoppelt haben.

Was bedeutet das für die heutigen Beitragszahler?

Wenn die Rentenbeiträge steigen, bleibt weniger Geld für die eigene private Altersvorsorge übrig!

Es ist deshalb schon wichtig, sehr rechtzeitig mit der privaten Rentenvorsorge zu beginnen.
Auch dann, wenn die private Rentenvorsorge nicht weiter gezahlt werden kann, weil plötzlich die gesetzlichen Rentenbeiträge ausufern und sehr hoch werden, hat man bereits einen Vorsorgebeitrag für sich selbst in der Tasche.

Ist ein verordnetes Zwangssparen für die Altersvorsorge wichtig?
Ein Verzicht auf ein höheres verfügbares Einkommen sollte auch heute schon als Beitrag für die private Altersvorsorge erfolgen. Führen Sie für sich selbst einen Zwangsbeitrag für die Altersvorsorge ein.

Keiner ist in Kenntnis, wie in 50 Jahren die Altersvorsorge aussieht!

Eines wird sicher sein:
Die gesetzliche Rente wird im Verhältnis zu anderen Rentenzahlungen einen geringeren Wert einnehmen.

So könnte eine Lösung des gesetzlichen Zwangssparens aussehen!

Für eine voll gedeckte gesetzliche Altersvorsorge ist es aktuell zu spät. Falls es zu einem Zwangssparen kommen sollte könnte man sich staatliche Altersvorsorgefonds vorstellen, die Renten nur aus der bestehenden Kapitaldecke bezahlen.

Nachhaltig werden die Beiträge zur Altersvorsorge nicht sinken sondern eher steigen. Die Steigerung kann zusätzlich durch ein sogenanntes Zwangssparen für die Altersvorsorge forciert werden.

Wie ist ihre Meinung zum Zwangssparen? Hinterlasen Sie einen Kommentar!

  2 Responses to “Zwangssparen für die Altersvorsorge”

  1. Seit Jahren spare ich regelmäßig einen Sparvertrag bei der Bank. Das ist für mich auch ein Zwangssparen, Das Geld wird regelmäßig abgezogen. In meinem Bekanntenkreis ist nicht jeder bereit so zu sparen. Ein Handy ist wichtiger als die Altersvorsorge. Entweder wird die gesetzliche Altersvorsorge auf eine Kapitaldeckung umgestellt. Dann steigen die Beiträge heute schon an oder es wird wie hier beschrieben ein staatlicher, einfach gestrickter mit geringen Kosten für die Bevölkerung aufgelegt. Irgendwann müssen wir damit anfangen

  2. Zwangssparen für die Altersvorsorge ist doch nicht unbekannt. Diejenigen, die eine Lebensversicherung oder eine Rentenversicherung haben, zahlen zwar freiwillig ein, aber es ist schon ein Zwang vorhanden mit dem Wissen, dass die gesetzliche Altersrente nicht ausreichend ist. Außerdem wird die Rentenbezugsdauer immer länger, denn allgemein kann man sagen, dass die Lebenszeit länger wird und dadurch auch der Bezug der Rente. Spare oder heute schon einen Konsumverzicht für später zu leisten erscheint außerordentlich wichtig zu sein.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)

Comments links could be nofollow free.